Studium

Einstieg ins Studium während eines Online-Semesters

Das Studium beginnt, jedoch nicht wie erwartet mit Ersti-Party, Kneipentouren und schönen Abenden in Bars. Nein, das Semester findet komplett als Online-Lehre in den eigenen vier Wänden statt. Doch kann ein Semester unter diesen Umständen dennoch ein erfolgreiches erstes Semester werden? Hierzu haben wir eine Studentin der pädagogischen Hochschule Weingarten befragt, die aktuell im ersten Semester studiert.

Hast du dir anfangs überlegt, ob du vielleicht nicht doch warten möchtest mit dem Studienbeginn bis wieder Präsenzlehre stattfindet?


Nein, ich wollte direkt anfangen und war mir sicher, dass dieser Studiengang der Richtige für mich sein wird. Die Online-Lehre stellt für mich kein großes Problem dar, da ich dies von der Schule auch schon gewohnt war und ich damit ganz gut klar kam.


Wenn nein, bereust du es nun diesen Schritt in die Online-Lehre gegangen zu sein? Siehst du rückblickend Nachteile, die du anfangs bei deiner Entscheidung nicht berücksichtigt hattest?


Nein, da es bei mir bisher relativ reibungslos verlief.


Warst du von vorneherein gut ausgestattet mit digitalen Endgeräten?


Nein, ich musste mir schon nach den ersten Wochen neue Endgeräte zulegen, um voll mit dem Inhalt arbeiten zu können. Ich hatte einen Laptop, allerdings war dieser für die komplette Online-Lehre nicht geeignet. Zum Lesen von Texten habe ich mir ein Tablet gekauft, um nicht immer alles ausdrucken zu müssen.


Hast du das Gefühl du studierst alleine für dich / Hast du viel Kontakt mit deinen Kommilitonen/Kommilitoninnen?  


Nein, tatsächlich nicht. Ich habe durch einige Gruppenarbeiten Kontakt mit meinen Kommiliton*innen und kenne dadurch fast in jeder Veranstaltung jemanden. Klar, kennt man sich nicht so wie es in der Präsenzlehre vielleicht wäre, aber durch digitale Medien gestaltet sich Kontaktaufnahme nicht wirklich schwer. Auch Lerngruppen können online super gebildet werden.


Wie kommst du mit den Online-Veranstaltungen klar, v.a. in Hinblick auf deine Konzentration? Das ist eine individuelle Frage, aber vielleicht hast du hier einige Erfahrungen auch von deinen Kommilitonen.


Ich tu mir schwer bezüglich der Ablenkung. Gerade die asynchronen Einheiten fallen mir schwer, da man sich hier nicht richtig mit einbezogen fühlt. Anders als in Präsenzlehre werde ich oft abgelenkt und fühle sich teilweise diesbezüglich „alleingelassen“. Bei synchronen Online-Veranstaltungen fällt es mir leichter. Diese bevorzuge ich auch durchweg.


Mit welchen Programmen arbeitest du (Office etc.) und wie beurteilst du hier die Angebotslage für Studierende? Welches dieser präferierst du?


Ich arbeite mit Microsoft. Die pädagogische Hochschule Weingarten unterstützt die Online-Lehre in der Hinsicht, dass die Studierende finanziell unterstützt werden, indem sie nur wenige Euro im Jahr für Word etc. zahlen müssen. Viele Studierende nehmen dieses Angebot an.


Welche Vor- und welche Nachteile siehst du in der Online-Lehre ganz allgemein und auch für Studienanfänger wie dich?


Zu den Vorteilen gehört auf jeden Fall die Möglichkeit das Studium überhaupt Online zu absolvieren. Das Freizeitleben kann attraktiver gestaltet werden, wenn Studierende einen langen Weg zur Uni haben. Das ist natürlich auch eine Kostenfrage. Und es ist heutzutage absolut kein Problem mehr alles online zu erledigen – es ist eben eine Gewohnheitssache.
Zu den Nachteilen gehört der fehlende direkte Kontakt mit Profs und anderen Studierenden. Ebenso weiß ich, dass wir das „gängige“ Studentenleben nicht haben in der Online-Lehre.

Info
In einer Umfrage der Stuttgarter DHBW wünschten sich 84% der Student*innen auch in der Zeit nach der Pandemie keine Rückkehr zu einer reinen Präsenzlehre. 79% befürworten einen Mix aus Präsenz- und Online-Lehre. Jedoch sollte im zuvor genannten Mix der Anteil der Präsenzlehre höher sein als der, der Online-Lehre. Das Statistik-Portal Statista gibt an, dass im Wintersemester 2017/18 etwa 2,8 Millionen Frauen und Männer an Hochschulen eingeschrieben waren. Die Zahl der Fernstudierenden beträgt in etwa 160.000, dies entspricht rund 6 Prozent. Eine Erhebung der Internationalen Hochschule Bad Honnef zeigt auf, dass die Zahl der Fernstudierenden jährlich um etwa 7 Prozent zunimmt. Somit liegen die Steigerungsraten höher als an Hochschulen. Diese beträgt hier ein bis drei Prozent. Somit ist ein leichter Trend erkennbar, der in Richtung der Online-Lehre zeigt.

Doch bedeutet ein Online-Semester, dass ganz für sich allein studiert wird und auf alles verzichtet werden muss, was während einer Präsenzlehre machbar wäre? Es gibt Argumente, welche für eine Online-Lehre sprechen und Argumente, welche dagegensprechen. Welche Art des Studiums jedoch die Richtige ist, muss jeder für sich selbst herausfinden.