Musik Kultur Migration - Kumebis rufen neues Event ins PH-Leben

Katharina Wahlich

Interkulturelles Musikevent, aktuelle Forschungsergebnisse, breites Workshop Angebot und internationales Food Festival -  all das bietet die Veranstaltung MUSIK|KULTUR|MIGRATION (MKM), die am  20.  und 21. April an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg stattfindet.

Erstmalig wird eine Fachtagung und Workshop-Reihe zu den Themen MUSIK|KULTUR|MIGRATION von der Abteilung der Kultur- und Medienbildung veranstaltet. Das Motto lautet "Über Grenzen hinweg neue Räume entdecken". Zu dieser Entdeckungsreise sind alle eingeladen: Studierende, Nichtstudierende, Musikinteressierte, Musizierende, Tanzbegeisterte, regionale und internationale Besucherinnen und Besucher.


Von der Idee zur Veranstaltung

Das Projekt wurde von Studierenden  der Kultur- und Medienbildung (kurz KuMeBis) unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Wilke ins Leben gerufen. Impulsgebend für die Veranstaltungsidee war ein Forschungsseminar, bei dem Aspekte zum Thema Musik Kultur und Migration untersucht wurden.

Die Seminarteilnehmenden, der KuMeBi Aufnahmejahrgang 2016, begeisterte sich schnell für das Thema.Ein Teil der Studentinnen und Studenten beschäftigte sich intensiv mit Forschungsfragen wie etwa „Welche Unterschiede gibt es in der beheimateten Musik(kultur) von Menschen aus anderen Kulturkreisen und dem Verständnis von Musikkultur in Deutschland?“

Dabei wurde auch qualitativ geforscht: z.B. zu den Veränderungen und Einflüssen auf den eigenen Musikgeschmack, die eine Migration in ein anderes Land mit sich bringen kann. 

Der andere Teil der Seminargruppe hatte die Idee eine Veranstaltung zu diesem Thema zu organisieren. Julia Stützle aus dem Organisationsteam erzählt, „es ist toll, dass wir dazu forschen, aber wir wollten diesem wichtigen und allgegenwärtigen Thema einen Raum geben und ein kleines Event planen. Daraus ist schlussendlich etwas Großes entstanden, das Projekt MUSIK|KULTUR|MIGRATION.“ Die zweitätige Veranstaltung möchte Begegnungen schaffen und dem kulturellen Austausch Räume eröffnen.


Ein bunter Mix aus Theorie und Praxis

Los geht es am Freitag, 20. April, mit musikalischen und tänzerischen Darbietungen aus aller Welt. Mit dabei sind die Alawitische Gemeinde Ludwigsburg, das russische Chorprojekt Iwuschka, das Weltmusik-Ensemble der Musikschule Ludwigsburg und viele mehr. „Wer Lust und Zeit hat, kann sich einfach dazu setzen und den Musikalischen Beiträgen lauschen und sich auf die Workshops und Gastbeiträge am Samstag einstimmen“, erzählt Julia Stützle.

Am Samstag, 21. April ist der Hauptveranstaltungstag. Ab 10 Uhr winkt ein bunter Mix aus Theorie und Praxis. Es ist also für jeden etwas dabei. Auf die Gäste warten Workshops zu Musik, Tanz und Instrumentenbau sowie Vorträge und Darbietungen, rund um das Thema Musikkultur. Es gibt unter Anderem Vorträge zu Musik aus dem Afrikanischem Kontinent, Islamischer Sufi-Musik und Palästinensischer Musik. Es werden Fragen zu ethnologischen und Interkulturellen Aspekte von Musik diskutiert und Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung und der Entwicklungslinien in diesem Gebiet gegeben. Auch die Forschungsergebnisse der KuMeBi-Studierenden werden an der Fachtagung präsentiert.

Zudem, ergeben sich allerlei Möglichkeiten selbst kreativ und aktiv zu werden. In einem der rund zehn unterschiedlichen Workshops zum Beispiel: Gemeinsam mit anderen Musik machen oder unter professioneller Anleitung der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg und der Alawitische Gemeinde neue Tanzformen  (von Folkloretänzen bis Flamenco…) für sich zu entdecken. Sogar eine eigene Kalimba (Daumenklavier) bauen ist möglich!

Kooperationspartner des Projekts sind unter anderem die Stadt Ludwigsburg und das Forum Migration der PH unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Jeuk. Ebenfalls dabei, der Chorverein TRIMUM e.V., welcher 2016 mit dem Bundespreis Kulturelle Bildung ausgezeichnet wurde. Der jüdisch-christlich- islamische Chor wird auch am Samstag einen Workshop anbieten.


Internationales Foodfestival auf dem PH Campus

Für das leibliche Wohl ist bei MKM auch gesorgt. Unter der Spinne gibt es am Samstag Leckereien aus Asien, Afrika, Süd- und Osteuropa zu kosten. Die Speisen werden von internationalen Vereinen aus der Region zubereitet und für kleines Geld verkauft.
Die Studierenden und die Abteilung der Kultur-  und Medienbildung laden herzlich dazu ein, vorbei zu kommen und gemeinsam die bunte Vielfalt an verschiedenen kulturellen Musikstilen zu entdecken.  

Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist komplett kostenlos, eine Anmeldung unter www.kumebi.de erwünscht. Dort findet Ihr auch weitere Informationen zum Ablauf und Programm von MUSIK|KULTUR|MIGRATION.