Kultur

The Hate u give - die Gegensätze einer amerikanischen Gesellschaft

Rassismus und Polizeigewalt und Black Power


Der Alltagsrassismus ist im Leben vieler Menschen ein stetig aktuelles Thema. Der Jugendroman „The Hate u give“ von Angie Thomas, das 2017 vom HarperCollins Verlag veröffentlich wurde, greift dieses gesellschaftliche Problem auf und gibt es aus der Sicht eines
Teenagers wieder.

Das Buch erzählt die Geschichte der 16-jährigen Starr Carter, die in zwei Welten lebt. Zum ei- nen wohnt sie gemeinsam mit ihrer Familie in Garden Height, einem schwarzen verarmten Viertel, in dem Drogen und Gewalt zur täglichen Routine gehören. Andererseits besucht sie gemeinsam mit ihrem Bruder eine weiße Privatschule, in der sie eine der wenigen farbigen Schülerinnen ist. Als Starr mit ihrem besten Freund Khalil nachts eine Party verlässt, geraten sie in eine Polizeikontrolle. Starr wird Zeugin, wie ihr Freund grundlos von einem Polizeibe amten mit einer Waffe ermordet wird. Die Nachricht verbreitet sich innerhalb kürzester Zeit landesweit. In den Medien wird der farbige Khalil als kriminelles ‚Gang-Mitglied‘ abgestem pelt, wohingegen Teile der Bevölkerung in seinem Namen auf die Straße gehen, um ihn und seine Geschichte zu verteidigen. Nun liegt es an Starr sich zwischen Rückzug und Angriff zu entscheiden. Lässt sie sich von den Drohungen der Polizei und des Drogenbosses King ein- schüchtern oder setzt sie sich für ihren verstorbenen Freund ein und sendet eine Nachricht an die Bevölkerung über Rassismus und Polizeigewalt?


Der Jugendroman verspricht mit 508 Seiten ein spannendes Leseerlebnis. Zusätzlich werden die Leserinnen und Leser mit einer lauten, aggressiven und wütenden Sprache konfrontiert, die den ‚Sound der Straße‘ vermittelt.


„The Hate u give“ wurde 2018 mit dem deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und startet am 28.02.2019 in den deutschen Kinos. Der Regisseur George Tilmann Jr.wagt sich nach seinen Erfolgen wie „Notorious B.I.G.“ oder „Kein Ort ohne dich“, an die Verfilmung eines Jugendbuchs. Der Kinotrailer hinterlässt den Eindruck, als wäre die Verfilmung nahe am Buch gehalten. Somit sollten auch die Leserinnen und Leser mit der Umsetzung zufrieden gestellt sein. Nachdem der Film 2018 in den amerikanischen Kinos von Kritikern und dem Publikum gelobt wurde, können sich nun auch die deutschen Fans auf die Verfilmung von „The Hate u give“ freuen.