Kultur

Rico, Oskar und die Tieferschatten

Ein Buch über eine Freundschaft und den Mut, nicht aufzugeben.

Das Buch „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ handelt von dem zehnjährigen Rico Doretti, der gemeinsam mit seiner Mutter Tanja in Berlin-Kreuzberg wohnt. Rico bezeichnet sich selbst als „tiefbegabt“, da er ein Aufmerksamkeitsdefizit aufweist und ein Förderzentrum besucht. Rico hat deswegen kaum Freunde, doch eines Tages lernt er den siebenjährigen Jungen Oskar kennen und die beiden freunden sich an.
Doch dann wird Oskar plötzlich entführt und Rico macht sich große Sorgen. Er hat wichtige Hinweise über Oskars Verschwinden, doch die Erwachsenen wollen ihm einfach nicht glauben. Deswegen begibt sich Rico auf eigene Suche nach Oskar und bekommt die Chance zu beweisen, wie viel wirklich in ihm steckt.

Der Autor Andreas Steinhöfel schafft es in seinem Kinderroman trotz der Ernsthaftigkeit der behandelnden Themen, eine gewisse Leichtigkeit einzubringen. Man erwischt sich immer wieder selbst dabei, wie das Buch einem ein Schmunzeln ins Gesicht zaubert. Steinhöfel, der das Buch durchgängig aus der Sicht von Rico erzählt, gelingt es, den Lesern einen Einblick in Ricos Gedanken zu geben ohne diskriminierend gegenüber seinem Defizit zu werden.
Das Thema Freundschaft spielt im Roman ebenfalls eine große Rolle. Rico, der durch sein Defizit immer etwas länger beim Denken braucht und Oskar, der nie ohne seinen Sturzhelm raus geht, zeigen, dass man nicht immer Gemeinsamkeiten haben muss, um befreundet zu sein.
Das Buch kam bei den bisherigen Lesern so gut an, dass Steinhöfel drei Fortsetzungen über Rico und Oskar schrieb und diese ebenfalls verfilmt wurden. Nicht ohne Grund wird das Buch auch mittlerweile auch in vielen Schulklassen gelesen. Der Roman erhielt außerdem mehrere Preise, darunter den deutschen Jugendliteraturpreis 2009.

 

Andreas Steinhöfel
Rico, Oskar und die Tieferschatten
Carlsen Verlag, Hamburg, 1. Auflage April 2008
Taschenbuch, 224 Seiten, 6,99 €
Ab 10 Jahren empfohlen