Campusleben

Die Werkstätten der PH – Für Studierende und Maker

Es riecht nach Holz, die Späne fliegen und der Abzug brummt. Studierende arbeiten an unterschiedlichen Werkstücken, hier entsteht eine Uhr, dort ein Schlüsselanhänger.

Einige Werkzeuge und ein Holzspielzeug sind zu sehen.

Die Holzwerkstatt im Gebäude 7 der PH ist mit allem ausgestattet, was für kleine und große Projekte benötigt wird. Die Kreissäge kann zum Zuschneiden größerer Werkstücke genutzt werden, feinere Werkstücke können mit Handwerkzeugen bearbeitet werden und mit verschiedenen Hobelmaschinen können Oberflächen bearbeitet werden. Die offenen Zeiten der Holz- und Metallwerkstatt richten sich aus Sicherheitsgründen nur an Studierende der Abteilung Technik. Allerdings kann nicht nur hier kreativ gearbeitet werden.

Vielfältigste Möglichkeiten für alle Studierende bietet auch das Bild- und Theaterzentrum, welches sich im Gebäude 9 unter der Spinne befindet. Die Angebote des BTZ sind in vier Arbeitsbereiche eingeteilt. Dazu gehören Hoch- und Tiefdruck, Sieb- und Buchdruck, Buchbinden/Modellbau und Malerei. Zu den Angeboten des BTZ gehören aber auch ein Fotostudio im Raum 1.082 und ein Fotolabor im Raum 1.029. Im Sommer werden unter der Spinne zusätzlich Kurse zur Bildhauerei und zum Bronzeguss angeboten.

Eine weitere Werkstatt befindet sich in Gebäude 1 im Raum 1.024. Dort kann mit Ton und Keramik gearbeitet werden. Von Schüsseln bis zu Köpfen und Körpern ist alles möglich. Verschiedene Bearbeitungsmethoden können ausprobiert werden. Lediglich das Brennen der Werkstücke kann nicht selbstständig erfolgen, allerdings können die gebrannten Stücke bereits nach kurzer Zeit abgeholt werden.


Der Makerspace
Ein gutes Beispiel dafür, wie die Arbeit in Werkstätten den Lehrberuf positiv beeinflussen kann, ist der neu eingerichtete Makerspace im Containerbau 1A.
Ein Makerspace kann auch Medienlabor oder Hackerspace genannt werden. Die Maker-Bewegung entstand in den frühen 2000er Jahren und setzte sich dafür ein, den Umgang mit kaputten oder neuen Geräten zu verändern. Gebrauchsgegenstände sollten repariert oder selbst hergestellt werden, anstatt neu gekauft zu werden. Damit ist diese Einstellung eine Gegenbewegung zur wachsenden Konsumgesellschaft.

Einer der größten Vorteile eines solchen Makerspace ist es, dass auch Maschinen angeschafft werden können, die für Einzelpersonen zu groß oder zu teuer wären. Zur Verfügung stehen im Gebäude 1A neben 3D-Druckern, die zu einem Symbol der Maker-Bewegung geworden sind, auch Lasercutter, ein Schneideplotter und ein Mikrocontroller. Gemeinsam im Team oder einer Gruppe kann so an Projekten, Werkstücken oder Experimenten gearbeitet werden.
Der Makerspace der PH setzt sich auch dafür ein, die digitalisierungsbezogenen Kompetenzen von Lehrkräften zu fördern. Darum können Unterrichtsmaterialien unter Einbezug digitaler Medien gestaltet und erprobt werden.

 

Keramik-/Tonwerkstatt
Raum: 1.024
Offene Zeit:
  Donnerstag 17:45 - 21:45 Uhr
  Und über Moodle-Kurs „Offene Werkstatt“

Bild- und Theaterzentrum
Raum: Gebäude 9
Offene Zeiten:  
­­  Mittwoch 9.30 - 15.30 Uhr
  Donnerstag 9.30 - 12.30 Uhr
  Und über Moodle-Kurs „Offene Werkstatt

Holz- und Metallwerkstatt
Raum: 7.002 und 7.004
Offene Zeiten:
  Dienstag 12-16:30 Uhr
  Mittwoch 12-13:30 Uhr
  Donnerstag 12-13:30 Uhr

Makerspace
Raum: Gebäude 1A.101
Offene Zeiten:
  Dienstag 13:00 - 16:00 Uhr
  Donnerstag 13:00 - 16:00 Uhr