K.Heinkel, I.Mezger

17.03.2017

Favoritepark- mehr als eine Haltestelle

Welcher Studierende kennt das nicht? Nach der dritten Vorlesung in Folge brummt der Kopf, die Mensa ist komplett überfüllt und nirgends ist ein Ort der Ruhe und Entspannung zu finden. Doch nur wenige Meter von dem Campusgelände der PH Ludwigsburg entfernt, lockt ein Stückchen Landschaft, das unserer allseits bekannten Haltestelle ihren Namen verleiht. Wieso lohnt sich ein Ausflug in den Park, der von vielen Studierenden bisher unentdeckt geblieben ist?

Seit 1937 ist der Favoritepark in Ludwigsburg ein erklärtes Naturschutzgebiet und bietet mit seinen 72 Hektar zahlreiche Möglichkeiten, dem Alltag für einen kurzen Augenblick zu entfliehen. Der idyllische Wildpark ist das älteste Naturschutzgebiet im ganzen Landkreis und lockte im Jahr 2015 über 10.000 Besucher an. Die gute Nachricht zuerst: Der Studentengeldbeutel wird geschont, da der Eintritt in den Park kostenfrei ist. Der Park ist umzäunt und kann deshalb nur über zwei Eingänge, einer davon direkt am Ende der Reuteallee, betreten werden. Der Zaun verstärkt das Gefühl, sich hier im Park wie in einer eigenen kleinen Welt zu befinden. Beim Anblick der vielen alten Bäume und dem fröhlichen Vogelgezwitscher vergisst man beinahe, dass sich wenige Meter entfernt Bahnschienen, stark befahrene Straßen und der überfüllte Campus befinden. Um die Schönheit dieser Natur und die zum Teil über 200 Jahre alten Fichten weiterhin zu schützen, ist das Betreten der Landschaftsfläche außerhalb der Wege verboten.


Im Park geht es ganz schön wild zu


Das kommt auch den tierischen Bewohnern des Parks zu Gute, denn hier tummeln sich vom Mufflon bis zum Eichhörnchen allerlei wilde Vierbeiner. Zu den freilaufenden Tieren im Wildpark zählen auch Kaninchen, Fasane, Dachse und Füchse. Da viele der Tiere jedoch inzwischen recht zutraulich sind, kommen Besucher häufig auch vom Weg aus in den Genuss, die Bewohner beim Grasen, Nüsse knacken und Toben beobachten zu können.
Ein weiterer Höhepunkt des Parks ist das barock erbaute Schloss Favorite, das 1717 von Herzog Karl Eberhard als Lust- und Jagdschloss errichtet wurde. Seine gelbe Fassade fügt sich an einem sonnigen Frühlingstag perfekt in die Szenerie des Parks ein. Wen wundert es da noch, dass das Schloss „Favorite“ der „Liebling“ des württembergischen Herrschers war. Doch es lohnt sich auch einen Blick in das Innere des Schlosses zu werfen, denn bei der eleganten klassizistischen Innenausstattung des Schlosses, kommen nicht nur Kunststudierende auf ihre Kosten. Der festliche Deckenschmuck und die Deckengemälde inspirieren und lassen von vergangenen Zeiten träumen.


Auspowern in historischem Ambiente


Wenn der Tag sich dem Abend neigt und der Straßen- und Campuslärm langsam nachlässt, wird es im Park nochmal richtig sportlich. Die 2,5 km lange Alleestrecke durch das Wildgehege ist eine beliebte Jogging- und Skaterstrecke für viele Ludwigsburger. Hier können Studierende an der frischen Luft ihren Kopf frei bekommen und vom Prüfungsstress abschalten. Aber Vorsicht: Sportler, die gerne mit dem Rad unterwegs sind, müssen am Wochenende absteigen und das Rad durch den Park schieben. Hunde sind im Park nicht erlaubt und müssen leider draußen bleiben. Für alle Zweibeiner ist der Besuch im Favoritepark aber äußerst lohnenswert und damit für uns ein absolutes „Must-see“.

 

 

Info: Der Favoritepark ist je nach Saison ab 8 bzw. 9 Uhr bis 16 bzw. 19 Uhr geöffnet. Das Schloss Favorite wird derzeit leider renoviert und öffnet für interessierte Besucher erst im neuen Jahr wieder seine Pforten.